Türkei nach dem Referendum – wirtschaftliche Perspektive

Die Deutsch-Türkische Industrie- und Handelskammer lud ihre Mitglieder am 4. Mai in das Hilton Istanbul Bosphorus zur zweiten Wirtschaftsrunde des Jahres 2017 ein. Mit Teilnahme von 130 Mitgliedern der AHK wurde das Thema ‘Türkei nach dem Referendum – wirtschaftliche Perspektive’ behandelt.

Nach der Eröffnungsrede des AHK Präsidenten Dr. Markus C. Slevogt bekräftigte der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Martin Erdmann in seiner Rede, dass die deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen auf stabilem Boden fußen. Auf die Rede des Botschafters folgten Frau Izlem Erdem, Direktorin der Abteilung für Wirtschaftsforschung Türkiye İş Bankası, Herr Buğra Kavuncu, Geschäftsführer der BASF Türkei und Andreas Radel, Geschäftsführer Ejot Tezmak, die jeweils interessante Aspekte der deutsch-türkischen Wirtschaft darlegten. Anschlieβend wurden in der Frage-Antwort-Runde die Fragen der Gäste beantwortet. Zum Abschluss hatten die Mitglieder die Möglichkeit sich untereinander kennenzulernen, auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.